Business-Shooting Pixelfarm GmbH in Bern

5 1/2 Tipps für dein Foto-Shooting mit Naturlicht – so bist du perfekt vorbereitet: Kleider, Location, Bildanforderungen, wie dein Shooting abläuft und worauf du dich danach freuen kannst.

Disclaimer: Da ich fast ausschliesslich mit natürlichem Licht und draussen arbeite, weichen meine Angaben für ein Foto-Shooting von jenen in einem Fotostudio ab. Der Fokus meiner Bilder ist die Echtheit – aus diesem Grund findest du hier keine Anleitung fürs Posen, Styling oder Make-Up.

Foto-Shooting – Schwarz-Weiss Porträt-Fotografie im Rosengarten in Bern

Vor dem Foto-Shooting

1. Kleider und Erscheinung

Überlege, was die Bilder für dich bewirken sollen. Benutzt du sie zum Finden deiner Traumstelle? Dann stell dir vor, du gehst ans Bewerbungsgespräch. Kleide dich so, nimm verschiedene Outfits mit, Gegenstände die dazu passen wie Laptop, Mappe – und auch solche, die du häufig trägst wie Hüte, Halstücher, Brillen …

Kurz: Deine Erscheinung leitet sich aus deinem Ziel ab. Und komm so, wie du bist. 🙂

Tipp: Trage dezente Kleider, wenn du im Fokus stehst. Keine grellen Farben, keine grossen Logos, unruhigen Muster, etc. Aber wenn du immer so unterwegs bist und das zu dir gehört, dann komm unbedingt mit grellen Farben, Mustern und den riesigsten Logos.

2. Ort

Bei der Wahl einer Location wäge ich verschiedene Aspekte ab. Wichtig ist, welchen Eindruck du erwecken willst. Passt dazu moderne Architektur, eine Loft oder ein schöner Fleck im Wald?

Ein anderer Faktor: Je vielseitiger der Ort, desto vielseitiger die Bilder! Davon profitierst du besonders bei einem Personal-Branding-Shooting: 100 Fotos von dir am Computer sind langweilig.

Und last but not least: Der Ort soll zu dir passen.

3. Deine Bild-Anforderungen

Die, die sich durch ihren Einsatz ergeben. Benötigst du

  • Nahaufnahmen,
  • Ganzkörper- oder Profil-Bilder?
  • Hoch- oder Querformat,
  • farbige oder Schwarz-Weisse?
  • Etc.

Durch die Menge an Aufnahmen und die Bildbearbeitung haben wir hier etwas Spiel. Es ist aber besser sich vorab ein paar Gedanken zu machen, als danach einen Oh-Shit-Moment zu erleben.

Zum Abschluss: Nimm genug Essen und Trinken mit, achte auf an Ort und Wetter angepasste Kleider. (Ja Mama … 😀 )

Porträt Fotografie Shooting in der Berner Altstadt

Shooting-Time!

4. Eintreffen und Start

Bitte sei pünktlich – wenn du dich verspätest, lass es mich wissen. Und für den Fall, dass du einen Termin schieben musst, gib mir bitte spätestens 24 Stunden vorher Bescheid. Danke dir!

Unser Foto-Shooting beginnt mit einem Kennenlernen, denn die Qualität deiner Bilder liegt in unserem Bezug. Bevor die Kamera dann zum Einsatz kommt: Bitte prüfe ob bei dir alles passt. Ich kümmere mich um die Fotografie – du dich um dich.

Eine nachträgliche Bildbearbeitung ist nicht vorgesehen. Und wir alle haben unterschiedliche Ideen davon, was schöne Haare sind, ob ein offener Kragen oder ein Bändeli stört – oder eben nicht. Danke!

5. Während dem Foto-Shooting

Posen musst du bei mir nicht – sei einfach du; Anweisungen gebe ich zurückhaltend und immer als Frage. Wenn dir etwas nicht entspricht, lass es. Auch deine Ideen sind Willkommen! Und wenn mir etwas nicht passt, lass ich’s auch bleiben. 🙂 Vergiss deine Garderobenwechsel nicht und prüfe bitte immer wieder, ob für dich alles passt.

Generell: Meine Shootings fühlen sich nicht nach Arbeit an – eher nach einem Spaziergang mit Kamera; mit Neugier, Austausch und Respekt.

Foto-Shooting mit Naturlicht auf der grossen Schanze in Bern

Nach dem Shooting

5 1/2. Entspannen und dich freuen

Vielleicht erinnerst du dich auf dem Heimweg an einen witzigen Moment oder einen spannenden Gesprächsteil? Ich bin schon dabei deine Bilder auszuwählen und zu bearbeiten – zurückhaltend, damit deine Fotos authentisch bleiben. Und dann klingelt’s in deiner Inbox; es ist ein E-Mail von mir mit deinem Download-Link!

That’s it!

P.S. Abgerechnet wird bei mir übrigens immer erst am Schluss. Das heisst, nachdem du deine Bilder bekommen hast. Du musst also kein Bargeld mit ans Shooting schleppen – jedenfalls nicht für mich. Das erledigen wir dann mit einer elektronischen Rechnung. 🙂

Besten Dank fürs Lesen und für deine Zeit. War dieser Beitrag für dich hilfreich? Hast du dazu Fragen oder Ergänzungen? Schick mir eine E-Mail – ich freue mich auf dein Feedback!

Nach oben scrollen